Waadtländer Abteien


Kategorie:
Gesellschaftliche Praktiken
Kanton:

Beschreibung

Im Kanton Waadt kann man "Abteipräsident" ("Abbé-président") werden, ohne etwas mit der Kirche zu tun zu haben - sofern man nämlich Präsident einer der 183 Schützenvereine wird. Die Waadtländer «Abteien» sind in Wahrheit Bruderschaften und gleichzeitig auch grosse Volksfeste mit Schiesswettkämpfen, an denen neben fortgeschrittenen Schützen auch vollkommene Neulinge teilnehmen können und an denen der Wein stets reichlich fliesst. Die Feste dauern jeweils vier Tage und finden zwischen Mai und September statt. Meist gibt es dazu einen Umzug, ein Bankett oder auch einen Schützenball. Die Strassen werden festlich geschmückt mit echten oder aus Papier gefalteten Blumen. An der Preisverleihung werden die besten Schützen prämiert, oft mit Zinngeschirr und einer Rose, die anderen Teilnehmenden geniessen die Geselligkeit. Die ersten Abteibruderschaften entstanden im späten Mittelalter, die älteste wurde 1381 gegründet. Damals sprach man von Papageienschiessen ("Tir au Papegai"), denn geschossen wurde tatsächlich auf einen farbigen Papagei aus Holz, Stroh oder Stoff, der auf einem Stab von etwa fünfzig Metern Höhe montiert wurde. Die von den Grafen von Savoyen ins Leben gerufenen Abteien erfüllten in jener Zeit auch paramilitärische Funktionen, zum Beispiel die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und die Verteidigung der Ländereien. Erst im 19. und 20. Jahrhundert wurde diese Rolle in Frage gestellt und in der Folge wurden die Abteien mehr und mehr zu friedlichen Sportwettkämpfen mit einem brüderlich-patriotischen Hintergrund.

Bildergalerie

  • "Abbaye des quatre saisons", Granges-Marnand: Schiesswettkampf, 2007 © Jean-Marc Nicod, Granges-Marnand
  • "Abbaye des quatre saisons", Granges-Marnand: Krönung des Schützenkönigs, 2007 © Jean-Marc Nicod, Granges-Marnand
  • Eidbrief der Noble abbaye des fusiliers de la paroisse de Villette, 1711 © Société militaire de l’ancienne commune de Villette
  • 11. Versammlung der Waadtländer Abteien in Lausanne, 1925: Festkarte © Archives de la Fédération des Abbayes vaudoises
  • "Abbaye des quatre saisons", Granges-Marnand: Schiesswettkampf, 2007 © Jean-Marc Nicod, Granges-Marnand
  • "Abbaye des quatre saisons", Granges-Marnand: Krönung des Schützenkönigs, 2007 © Jean-Marc Nicod, Granges-Marnand
  • Eidbrief der Noble abbaye des fusiliers de la paroisse de Villette, 1711 © Société militaire de l’ancienne commune de Villette
  • 11. Versammlung der Waadtländer Abteien in Lausanne, 1925: Festkarte © Archives de la Fédération des Abbayes vaudoises

Videoaufnahmen

Die Abtei von Goumoens-la-Ville, 2008 © Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=waNCsfw6u_Q

Referenzen und Dossier

Publikationen
  • AAVV : Le Tir et les Abbayes. In : Encyclopédie illustrée du Pays de Vaud (tome 11). Lausanne, 1984, p. 195-209

  • Frédéric Amiguet : Les Abbayes vaudoises, histoire des sociétés de tir, leurs origines, leur développement. Lausanne, 1904

  • Jean-Jacques Fiechter (Ed.) : Les Abbayes vaudoises. Yens-sur-Morges, 1991

  • Gilbert Marion : Les fêtes de tir. L’Abbaye de la Milice bourgeoise de Grandcour. In : Présences. L’esprit de la fête populaire no. 35, octobre 1988, p.125-129

Dossier
  • Abbayes vaudoises

    description détaillée Letzte Änderung: 27.06.2012
    Grösse: 278 kb
    Typ: PDF