Naturheilkunde in Appenzell Ausserrhoden


Kategorie:
Umgang mit der Natur
  • Mündliche Ausdrucksweisen
  • Traditionelles Handwerk
Kanton:

Beschreibung

Das Appenzellerland hat den Ruf, eine besondere Heillandschaft zu sein. Seit mehr als 200 Jahren suchen Patientinnen und Patienten aus der ganzen Schweiz und angrenzenden Ländern Kuranstalten, kantonal approbierte Naturärzte und besondere Heilerpersönlichkeiten auf. Legendär sind die Molkenkuren und Heilbäder aus dem 19. Jahrhundert und die Heilmittel der Kräuterpioniere Johannes Künzle (1857-1945) und Alfred Vogel (1902-1996). Aber auch einheimische Heiltätige wie Babette Oertle-Alder (1884-1975) in Urnäsch und Karolina Schefer-Sigrist (1891-1976) in Teufen genossen einen ausgezeichneten Ruf. Ausschlaggebend für den Zuzug von Naturärztinnen und Naturärzten war und ist die liberale Gesetzgebung. Die bis heute gültige Praxis zieht frei Heiltätige und Therapeuten aus anderen Kantonen und dem benachbarten Ausland an, welche die Heillandschaft und integrative Medizin im Kanton prägen. Gefiltert wird dieser Zustrom heute durch eine moderne, anspruchsvolle Zulassungsprüfung. Zurzeit sind in Appenzell Ausserrhoden rund 260 Heilpraktikerinnen und -praktiker registriert. Diese dürfen bis heute Heilmittel und so genannte Hausspezialitäten abgeben, die ausschliesslich kantonal registriert sind. Dies sind zur Zeit etwa 1000 Präparate und 400 Hausspezialitäten, die in Apotheken, Drogerien und Heilpraxen – mit Spezialbewilligung – hergestellt und nur im eigenen Betrieb abgegeben werden dürfen.

Bildergalerie

  • Alfred Vogel (1902-1996), Mitte der 1980er Jahre © Verlag A. Vogel AG, Teufen
  • Inserat für Kräuterprodukte von Pfarrer Johannes Künzle (1857-1945) im Jahr 1929 © Appenzeller Kalender, 1929
  • Klebeetikette für eine Hausspezialität aus dem Sortiment von Petronella D’Acierno (1877-1962) © StAAR
  • Die junge Babette Alder aus der Urnäscher Musikerfamilie Alder-Altherr (1884-1975), um 1905 © StAAR, Pa.023
  • Alfred Vogel (1902-1996), Mitte der 1980er Jahre © Verlag A. Vogel AG, Teufen
  • Inserat für Kräuterprodukte von Pfarrer Johannes Künzle (1857-1945) im Jahr 1929 © Appenzeller Kalender, 1929
  • Klebeetikette für eine Hausspezialität aus dem Sortiment von Petronella D’Acierno (1877-1962) © StAAR
  • Die junge Babette Alder aus der Urnäscher Musikerfamilie Alder-Altherr (1884-1975), um 1905 © StAAR, Pa.023

Referenzen und Dossier

Publikationen
  • Michael Lambek: The Cares of Alice Alder. Recuperating Kinship and History in Switzerland. In: Ghosts of Memory. Essays on Remembrance and Relatedness. Ed. Janet Carsten. Malden/ Massachusetts, 2007, p. 218-240

  • Obacht Kultur. Das Kulturblatt für Appenzell Ausserrhoden no. 9. Ed. Amt für Kultur, Appenzell Ausserrhoden. Herisau, 2011

  • Peter Witschi: Appenzell Ausserrhoden. Entwicklung und Strukturen einer Heillandschaft. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 89. Basel, 1993, p. 3-22

  • Peter Witschi: Geschichte einer Heillandschaft. In: Kräuter und Kräfte. Heilen im Appenzellerland. Herisau, 1995, p. 13-46

  • Peter Witschi: Frauen im Gesundheitswesen von Appenzell Ausserrhoden. In: FrauenLeben Appenzell. Ed. Renate Bräuniger. Herisau, 1999, p. 544-556

Dossier