Geistergeschichten in der Zentralschweiz


Beschreibung

Geschichten über spukende Geister sind in der Zentralschweiz lebendiges Erzählgut. Ihr Schauplatz ist jeweils ein tatsächlich existierender Ort in der alltagsweltlichen Umgebung. Die vom Spuk betroffenen Personen existieren oder sind verstorben (im Gegensatz zu den meisten Sagenerzählungen, deren Personen historisch nicht verbürgt sind). Im Mittelpunkt der Geschichten steht die Beschreibung eines als übersinnlich interpretierten Phänomens, das sich in rational nicht erklärbaren Klängen, Bewegungen oder visuellen Erscheinungen äussert. Als Verursacher dieser Phänomene werden «arme Seelen» von verstorbenen, oftmals nicht genauer identifizierten Personen ausgemacht. Das Sprechen in der Öffentlichkeit über Geister- und Spukerscheinungen ist tabuisiert. Die Tradierung geschieht vor allem im engeren Familien- oder Freundeskreis.

Bildergalerie

  • Geister als Stoff für eindringliche Erzählungen: Szene aus dem Dokumentarfilm «Arme Seelen», 2011 © Edwin Beeler, Luzern
  • Portrait von Melchior Joller (1818-1865), Öl auf Leinwand, um 1840 © Nidwaldner Museum, Stans
  • Das Joller-Haus in Stans (NW) drei Tage vor dem Abbruch, Februar 2010 © Felix Schönberg, fotofactum.ch
  • Aussenlaterne am Joller-Haus, Februar 2010 © Felix Schönberg, fotofactum.ch
  • Wohnstube des Joller-Hauses mit Sofa, Sprossenfenster und Vorhängen, Februar 2010 © Felix Schönberg, fotofactum.ch
  • Treppenaufgang im Joller-Haus, Februar 2010 © Felix Schönberg, fotofactum.ch
  • Geister als Stoff für eindringliche Erzählungen: Szene aus dem Dokumentarfilm «Arme Seelen», 2011 © Edwin Beeler, Luzern
  • Portrait von Melchior Joller (1818-1865), Öl auf Leinwand, um 1840 © Nidwaldner Museum, Stans
  • Das Joller-Haus in Stans (NW) drei Tage vor dem Abbruch, Februar 2010 © Felix Schönberg, fotofactum.ch
  • Aussenlaterne am Joller-Haus, Februar 2010 © Felix Schönberg, fotofactum.ch
  • Wohnstube des Joller-Hauses mit Sofa, Sprossenfenster und Vorhängen, Februar 2010 © Felix Schönberg, fotofactum.ch
  • Treppenaufgang im Joller-Haus, Februar 2010 © Felix Schönberg, fotofactum.ch

Referenzen und Dossier

Publikationen
  • Edwin Beeler: Arme Seelen (DVD). Ed. Calypso Film AG. Luzern, 2011

  • Gesellschaft für das Schweizerische Landesmuseum (Ed.): Himmel, Hölle, Fegefeuer. Das Jenseits im Mittelalter. Ausstellungskatalog. Zürich, 1994

  • Rainer Hugener: Geister, Wunder, Alltag. Renward Cysats Bericht zu den Gespenstererscheinungen im Kloster Seedorf (1608). In: Der Geschichtsfreund 161. Stans, 2008, p. 97-187

  • Kurt Lussi: Im Reich der Geister und tanzenden Hexen. Jenseitsvorstellungen, Dämonen und Zauberglaube. Baden, 2002

  • Kurt Lussi: Das Phänomen brennender Totengeister am Beispiel eines Luzerner Spukfalls aus dem Jahre 1599. In: Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 50. Berlin, 2009, p. 39-51

  • Hanspeter Niederberger, Christof Hirtler: Geister, Bann und Herrgottswinkel. Kriens, 2000

  • Flüeler, Brigitt (Hrsg.): Das Spukhaus von Stans. Melchior Joller: Darstellung selbsterlebter mystischer Erscheinungen. Stans, 2006

  • Lukas Vogel: Schreckliche Gesellschaft. Das Spukhaus zu Stans und das Leben von Melchior Joller. Baden, 2011

Dossier